Deutsche Künstler sehen Italien

Datum/Zeit
02.02.2022
19:00 - 20:30 Uhr

Veranstaltungsort
Villa Bremen

Kategorien


(Bilder)-Vortrag mit Dr. Rainer Grimm, Hannover

Schon mit Dürer begann Italien für deutsche Künstler einen eigenen Reiz auszuüben. Aber vor allem im 18. und 19. Jahrhundert gingen sehr viele deutsche Künstler in den Süden, zunächst um vor Ort die klassische Kunst zu studieren und für sich als Anregung oder auch Vorlage zu nehmen. In der beginnenden Romantik wurden dann die Natur und überhaupt das südliche Leben bevorzugter Gegenstand des künstlerischen Schaffens.

Bild von Ludwig Catel. Der bayrische Kronprinz und spätere König Ludwig I sitzt inmitten einer Künstlergesellschaft und ordert gerade eine neue Flasche Wein.

Aber auch über die künstlerische Tätigkeit hinaus zog es viele Künstler dorthin. Das im Unterschied zu Deutschland ungezwungenere gesellschaftliche Leben und die vielfältigen sozialen Kontakte in den entstehenden Künstlergemeinschaften waren dafür ausschlaggebend.

Dr. Rainer Grimm: Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er als Kunsterzieher vor allem an Gesamtschulen. Seitdem ist er selbst künstlerisch tätig, schreibt (u.a. die ‚Briefe über ‚Deutsche Künstler sehen Italien‘) und hält Vorträge. Dabei interessiert ihn besonders die italienische Kunst – und vor allem die Zeit des Übergangs von mittelalterlicher zu neuzeitlicher Kunst.

Eintritt: 5 € / 8 € (der reduzierte Preis gilt für Vereinsmitglieder und finanzschwächere Gäste (u.a. Inhaber Blaue Karte, Studierende, Schüler)

Wegbeschreibung: Die Villa Bremen befindet sich an der Ecke Schwachhauser Heerstr. / Ernst-Grohne-Weg. Parkplätze befinden sich vor dem Haus. Auch die Haltestelle der Linie 4 ist nicht weit entfernt.

Anmeldung: notwendig, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Veranstaltung steht naturgemäß unter den behördlichen Corona-Vorgaben.

Anmeldung entweder per Email: tickets@benvenuti-italia.de bzw. per Telefon: 0421-16767720 (ggf. AB) oder per Anmeldeformular

Wenn Sie uns eine E-Mail oder eine Nachricht senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Wir weisen darauf hin, dass beim Versand von E-Mails die Datenübertragung über das Internet ungesichert erfolgt und die Daten somit theoretisch von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden könnten.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.