Unser Mann in Rom – Erich B. Kusch – 50 Jahre Korrespondenten-Berichte aus Italien (Online-Veranstaltung)

Datum/Zeit
08.02.2023
19:00 - 21:30 Uhr

Kategorien


Online-Veranstaltung per Zoom

Gemeinsam Hören und Diskutieren: Radio-Feature (Südwestrundfunk) über Erich B. Kusch, 50 Jahre lang DIE deutsche Stimme aus Italien. Mehr als ein halbes Jahrhundert, 1955 bis 2010, berichtete der Journalist Erich Benvenuto Kusch aus Italien: Politik und Päpste, Mafia und Bestechungsskandale, Kunst und Katastrophen, Lebenskunst und Landschaften, immer auf Augenhöhe mit den Italienern und dem Land, das er nie wieder verlassen sollte.

Ulrike Petzold begibt sich auf die Spuren dieses Radio-Mannes und durchstreift mit seiner Tochter die ewige Stadt. Sie hinterfragt die Bilder, die er von Italien entwarf und nach Deutschland sandte, trifft Weggefährten und lässt Ereignisse lebendig werden, ohne die das heutige Italien, Deutschland und Europa nicht zu verstehen sind.

Ulrike Petzold, DIG.Vorstandsmitglied und langjährige Radio-Journalistin, ist oft für italienisch-deutsche Themen unterwegs. Das Radio–Feature wurde erstmals am 17.07.2022 bei SWR zwei ausgestrahlt

Erich B. Kusch
Hörfunk-Auslandskorrespondent der ARD (SWF) in Rom. © Friedrich Ledermann

Als Ende der 1950er Jahre die ersten Deutschen im VW-Käfer über den Brenner an die Adria reisten, prägte der Journalist Erich Benvenuto Kusch (27.9.30 – 22.02.2010),  bereits unser Bild von Italien, in seinen Zeitungsbeiträgen und im ARD-Radio. Ein halbes Jahrhundert, 1955 bis 2010, brachte der legendäre Korrespondent mit rheinischem Einschlag in der Stimme den Deutschen Italien nahe: Politik und Päpste, Mafia und Bestechungsskandale, Kunst und Katastrophen, Lebenskunst und Landschaften, jenseits gängiger Klischees und immer auf Augenhöhe mit den Italienern und dem Land, das er nie wieder verlassen sollte. Er erforschte das „Labor Italien“, das viele spätere Entwicklungen in anderen europäischen Ländern vorwegnahm, wie zum Beispiel den Populismus eines Silvio Berlusconi. Fünf Päpste hat er begleitet, und Kardinäle und Prälaten bei einem schönen Essen im Ristorante zum Reden gebracht. Kusch, geboren in Triest, aufgewachsen in Koblenz am Rhein und ausgestattet mit einer großen Portion Abenteuerlust, interessierte sich für kleine Leute und große Skandale, sprach mit Aldo Moro, Bettino Craxi und Giulio Andreotti, spielte Skat mit Staatspräsident Sandro Pertini, traf Filmstar Marcello Mastroianni und wurde zur Privataudienz bei Papst Pius XII geladen. „Niemand kann sich erinnern, dass es in der ewigen Stadt eine Zeit ohne ihn als umtriebigen allgegenwärtigen Rundfunk- und Zeitungsreporter gab“, schrieb die FAZ im Jahr 2000 anlässlich seines 70. Geburtstages. Der talentierte Netzwerker kurvte immer auf seiner Vespa durch Roms Straßen und lud gern in seine Wohnung auf dem römischen Monte Mario, wo er mit seiner Frau und den fünf Kindern lebte, den Petersdom vor Augen. Er liebte Rom und verkörperte mit seinem Informations- und Meinungsmonopol ein Journalistenleben, das es nach ihm nicht mehr gab.

Ulrike Petzold

Schrieb für Stern und Brigitte, Tages- und Wochenzeitungen, bevor sie der Radio-Leidenschaft folgte. Langjährige Reporterin, Autorin und Redakteurin bei Radio Bremen. Seit 2018 als Autorin vor allem unterwegs in Italien auf den Spuren von Geschichte und Geschichten. Das Feature entstand im Wesentlichen in Rom im Sommer 2021 während eines Stipendiums am dortigen deutschen Museum „Casa di Goethe“, gefördert durch die Karin und Uwe Hollweg Stiftung Bremen.

Teilnahme: Für die Teilnahme schicken Sie bitte eine E-Mail an tickets@benvenuti-italia.de. Den Link erhalten Sie dann einige Tage vor dem Termin. Die Teilnahme ist kostenlos.

Wenn Sie uns eine E-Mail oder eine Nachricht senden, so erheben, speichern und verarbeiten wir Ihre Daten nur, soweit dies für die Abwicklung Ihrer Anfragen und für die Korrespondenz mit Ihnen erforderlich ist.
Wir weisen darauf hin, dass beim Versand von E-Mails die Datenübertragung über das Internet ungesichert erfolgt und die Daten somit theoretisch von Unbefugten zur Kenntnis genommen oder auch verfälscht werden könnten.
Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung.